Jürgen Trunczik

In einer Zeit, in der Leistung, Fortschritt, Jugend, Wachstum und Geschwindigkeit mehr zählen als Menschlichkeit, Liebe und Wärme, gibt es Momente, in denen man sich zurücklehnt, in sich geht und den Gedanken freien Lauf läßt. Es entwickeln sich Bilder der Erinnerung und manche Situationen erscheinen mit einem mal in einem anderen Licht.

Diese Momente hält Jürgen Trunczik mit seinen Geschichten fest. Er schlüpft auch in die Rollen anderer und stellt sich der Herausforderung, diese neue Rolle mit seinen Gedanken und Gefühlen zu erfassen. Dabei zeigt sich seine kritische wie auch seine ironische Seite - keine Scheu davor zu mahnen oder auch sich selbst mal ironisch darzustellen. Aber auch seine Gefühle zu anderen, seine Beziehungen und Vor-Lieben bleiben dem Zuhörer nicht verborgen.

Jürgen Trunczik wurde 1960 in Dannenberg/Elbe, einer kleinen Stadt in Niedersachsen geboren. Mit 8 Jahren bekam er Unterricht am Akkordeon, fand aber schnell heraus, daß Saiteninstrumente eher seinen musikalischen Ambitionen gerecht werden. Autodidaktisch lernte er Gitarre - später E-Bass. Als Sänger, der spontan Geschichten erfindet und Alltäglichkeiten besingt, machte er sich schon bald einen Namen.

Seine musikalischen Wurzeln liegen im Blues (Eric Clapton, J.J.Cale) sowie bei den Beatles und Udo Lindenberg. Auch der Einfluß von Herman van Veen, Georg Danzer, Liederjahn und Ludwig Hirsch kann nicht überhört werden.