Trio Acoustic Spirits

Petra Koitka schreibt über alles, was sie bewegt: Liebe, Freundschaft, Tod, Frieden.....Die Songs sind in Englisch und Deutsch, mal besinnlich, mal peppig.

Ergänzt wird das Trio durch Ralf Neukirch und Oliver Fregin.

Wer kennt das nicht? Man besucht ein Konzert von bis dato unbekannten Künstlern, plötzlich erklingen die ersten Töne und eine Stimme, die einen bis ins Innerste berührt. Dies ging am vergangenen Samstag einigen Besuchern so, die im Café Landlust dem Trio „Acoustic Spirit“ (www.acoustic-spirit.de) lauschten. Zart, kraftvoll und unverwechselbar sang sich die Songwriterin Petra Koitka direkt in die Herzen der Zuhörer und rührt an deren Seelen. Das Trio mit Ralf Neukirch und Oliver Fregin spielte viele poetische Liebeslieder, aber auch Stücke zum Nachdenken, zum Beispiel über den einen kleinen Moment der das ganze Leben verändern kann oder über den Krieg und die Waffen, die den Frieden bringen sollen.

Der stilistische Mix lässt sich musikalisch schwer einordnen. Die Songs, die aus der Feder der Liedermacherin Petra Koitka stammen, sind vielfältig und so manche Gänsehaut ist garantiert. Die Themen spiegeln eigene Erfahrungen wieder oder sind gut beobachtet. Andächtiges Schweigen herrschte nach dem Song“ Mama´s Arms are empty“. Für die Eltern und auch für sich zum Verarbeiten, schrieb die Songpoetin dieses wunderschöne, aber auch traurige Lied, als diese ihr Baby nach hartem Kampf verloren hatte. Dieses Lied verursachte auch Selbstzweifel, da sie sich die Frage stellte: Darf man über das Tabuthema Tod ein Lied machen? Doch die Eltern bestärkten sie: "Es ist eine traurige Geschichte, aber wir sind nicht die Einzigen, die Trost brauchen und denen es so ergangen ist. Erzähle die Geschichte, und wer kann das besser erzählen wie Du? Und Sie erzählte.